Machen wir die Landtagswahlen zu Klimawahlen

Für den 25. Oktober 2019 ruft Fridays for Future Thüringen im ganzen Bundesland zu dezentralen Klimastreiks vor der Landtagswahl auf. Menschen aus dem Rest des Bundesgebietes sind eingeladen, die Demonstrierenden bei ihren Aktionen zu unterstützen.

Am 27. Oktober 2019 wird in Thüringen der neue Landtag gewählt – die Fridays for Future Aktivist*innen vor Ort betonen: Dieser Landtag wird der letzte sein, der wirkungsvolle Maßnahmen zur Begrenzung der Klimakrise umsetzen kann. Deshalb muss den Kandidat*innen bereits vor der Wahl verdeutlicht werden: Wer in den Landtag einzieht, trägt die Verantwortung, jungen Menschen auf der ganzen Welt und zukünftigen Generationen eine lebenswerte Welt zu hinterlassen.

Landwirtschaft und Industrie müssen mehr bringen

Genau wie im Rest von Deutschland und vielen anderen Teilen der Welt geht Fridays For Future auch in Thüringen seit über neun Monaten jeden Freitag auf die Straße, um für konsequenten Klimaschutz zu streiken. Und genau wie im Rest der Welt ist auch hier bei uns bisher viel zu wenig passiert. Zwar brüsten sich Politiker*innen hier gern mit dem ersten Klimagesetz der neuen Bundesländer und mit den stark gesunkenen Emissionen Thüringens, sie lassen dabei aber meistens aus, dass das eben genannte Gesetz Klimaneutralität erst in der zweiten Hälfte des 21. Jahrhunderts vorsieht, Landwirtschaft als klimaschädlichen Faktor komplett ignoriert – offensichtlich um den Bauernverband nicht wütend zu machen – und die Emissionseinsparungen des Freistaates zum Großteil dem Rückbau von Industrien nach der Wende zu verschulden sind und der CO2-Ausstoß Thüringens in den letzten Jahren sogar wieder anstieg.

Auch im „grünen Herzen Deutschlands“ läuft der Klimaschutz alles andere als Rund. Die Entscheidungsträger*innen des Bundeslandes vernachlässigen den Schutz zukünftiger Generationen und das Instandhalten eines intakten Planeten und bevorzugen stattdessen halbgare Kompromisse, die die Katastrophe, auf die wir zulaufen, niemals werden aufhalten können. Besorgniserregend sind darüber hinaus die Strategien politischer Kräfte, die sich nicht eindeutig zu den wissenschaftlichen Erkenntnissen bezüglich der Klimakatastrophe bekennen oder deren Existenz vollständig leugnen. Das wollen wir uns nicht länger bieten lassen!

Die letzte Chance, die Landtagswahlen zu Klimawahlen zu machen

Bei dem zentralen Klimastreik aller Thüringer Ortsgruppen in Erfurt am 27. September haben mehr als 1.800 Streikende bereits ein Zeichen für ihre Forderungen nach Klimagerechtigkeit gesetzt und dazu beigetragen, das Thema in die öffentliche Diskussion zu tragen. Dieser Druck soll nun weiterhin aufrechterhalten werden:

Deshalb rufen wir für den 25. Oktober, den Freitag vor der Landtagswahl, dazu auf, im ganzen Bundesland für Klimagerechtigkeit zu streiken. Nutzen wir diese letzte Chance, die Landtagswahlen zu Klimawahlen zu machen!